Unternehmensanalyse Stora Enso OYJ

Unternehmensanalyse vom 23.11.2021

Die folgende Unternehmensanalyse zeigt auf, wie Stora Enso fundamental aufgestellt ist, wohin sich der Konzern in Zukunft entwickeln wird und ob aktuell ein guter Einstiegszeitpunkt für langfristig ausgerichtete Investoren ist.

Zusammenfassung in 30 Sekunden

Allgemeine Unternehmensbewertung

Der finnisch-schwedische Konzern Stora Enso ist einer der größten Holzverarbeiter und Waldbsitzer der Welt. Als Teil der Biowirtschaft auf Basis des erneuerbaren Rohstoffes Holz zählt Stora Enso zu den weltweit führenden Unternehmen für nachhaltige Lösungen in den Bereichen Verpackungen, Biomaterialien, Holzkonstruktionen und Papier. Die Gesellschaft mit Sitz in Helsinki hat 23.000 Angestellte in mehr als 30 Ländern auf 5 Kontinenten. Stora Enso ist die älteste Aktiengesellschaft der Welt. Die Bekämpfung des Klimawandels und die Reduzierung von Umweltauswirkungen von Verpackungen sind erste Priorität des Unternehmens. Die auf Holzfasern basierten, erneuerbare Produkte sind kohlenstoffarm, recyclebar und frei von fossilen Bestandteilen.

Stora Enso ist ein zyklisches, konjunkturabhängiges und einem intensiven Wettbewerb ausgesetztes Unternehmen, hat jedoch durch innovative Produkte Wettbewerbsvorteile und einen robusten Vorsprung auf die Konkurrenz. Das Unternehmen hat ein weit gefächertes Kerngeschäft auf Basis des Rohstoffs Holz, die Erlöse aus den Produkten sind breit aufgestellt. Die Entwicklung der Innovationen, wie zum Beispiel der Holzfaserverbundwerkstoff DuraSense oder das biobasierten Kohlenstoffmaterial Lignode, ist zunächst kapitalintensiv. Die Produkte sind jedoch für die Konkurrenz schwer reproduzierbar und somit gibt es hohe Einstiegshürden für Wettbewerber. Das Unternehmen wandelt sich von einem Papierhersteller in ein innovatives Unternehmen mit biobasierten Produkten und Chemikalien in den Bereichen Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Dabei konzentriert man sich auf die Geschäftsbereiche Packaging Materials, Packaging Solutions, Biomaterials und Wood Products, die in Zukunft der Wachstumstreiber sein werden. Der klassische Geschäftsbereich Paper wird in Zukunft schrumpfen.

Als einer der grössten Waldbesitzer der Welt bestehen für Stora Enso langfristige Gefahren aus der Erderwärmung, verursacht durch den Klimawandel. Auch Naturkatastrophen und Schädlingsbefall können dem Waldbestand zusetzen. Der gepachtete Waldbestand in China, Russland, Osteuropa und Südamerika ist erhöhten politischen Risiken ausgesetzt. Die Bewertung des Waldbestandes nach dem fair Value Verfahren kann in Zukunft zu Schwankungen in der Bilanz führen.

Geschäftsbereiche

Das Unternehmen ist in die folgenden Geschäftsbereiche aufgeteilt, die nachfolgend zusammenfassend beschrieben werden:

Packaging Materials:

Hier eine Auswahl der Produkte:

  • Verpackungskartons
  • Premium Endverpackungen
  • Barrierebeschichtungen für Flüssigverpackungen (ersetzt Aluminiumbeschichtungen)
  • Lebensmittelverpackungen, Lebensmittelschalen – Trayforma
  • biologisch abbaubare Trinkhalme

Packaging Solutions

Hier eine Auswahl der Produkte:

  • Intelligente Verpackungslösungen
  • Lösungen für intelligente Lieferketten
  • Wellpappe- Verpackungsprodukte

Biomaterials

Hier eine Auswahl der Produkte:

  • Zellstoffprodukte z.B. für Textilien
  • Hygieneartikel
  • DuraSense Holzfaserverbundwerkstoff- als Kunststoffersatz für Spritzgussprodukte
  • Biobasierte Chemikalien wie Rohtalöl, Terpentin und Xylosezucker
  • Biokraftstoffe

Wood Products

Hier eine Auswahl der Produkte:

  • Holzprodukte für Bauen und Wohnen
  • Massivholzelemente
  • Fassadenverkleidung, Terrassendielen
  • Tür- und Fensterkomponenten
  • Pellets

Paper

  • Papierlösungen für Printmedien und Büroanwendungen

Forest

  • Verwaltung der forstwirtschaftlichen Vermögenswerte

Umsatz der Geschäftsbereiche

Die folgenden beiden Diagramme zeigen den Umsatz der Geschäftsbereiche in Euro und den prozentualen Anteil aus dem Geschäftsjahr 2020.

Die Geschäftsbereiche Packaging Materials und Packaging Solutions mit den Produkten Verpackungskartons, Premium Endverpackungen, Barrierebeschichtungen für Flüssigverpackungen, Lebensmittelverpackungen und den digitalen, intelligenten Wellpappe-Verpackungskartons machen insgesamt 42 % des Umsatzes aus. Der Geschäftsbereich Biomaterials mit biobasierten Chemikalien und innovativen Produkten auf Zellstoffbasis tragen 12 % zum Umsatz bei. 15 % des Umsatzes werden im Geschäftsbereich Wood Products mit Holzprodukten für den Baubereich erwirtschaftet. Die Verwaltung der forstwirtschaftlichen Vermögenswerte tragen 8% zum Umsatz bei. Der Geschäftsbereich Paper spielt im zukünftigen Geschäftsmodell von Stora Enso keine Rolle mehr. Ende 2020 steht dieser Geschäftsbereich für 23 % des Umsatzes. Dieser Geschäftsbereich wird in Zukunft durch die anderen Geschäftsbereiche abgelöst werden. Die Fabriken aus dem Papierbereich wurden und werden zukzessive auf die anderen Geschäftsbereiche umgestellt. Zum Beispiel investiert Stora Enso aktuell 97 Mio. EUR in den Standort Skoghall in Schweden. Dort werden ab Mitte 2023 Verpackungskartons für den Geschäftsbereich Packaging Materials hergestellt.

Umsatz nach Regionen

Die folgenden beiden Diagramme zeigen den Umsatz nach Regionen in Euro und den prozentualen Anteil aus dem Jahr 2020.

Stora Enso verdient seinen Umsatz auf 5 Kontinenten, allerdings kommen 72 % davon aus Europa. Aus der Asien/Pazifik Region kommen 18 % des Umsatzes, aus Nord,-und Südamerika 6 % und dem Rest der Welt 5 % Umsatzanteil. Dies zeigt ein enormes Potential in aussereuropäischen Teilen der Welt, vor allem in den stark wachsenden Gebieten in Asien. Das Management hat dies erkannt und investiert verstärkt in China. Die ersten drei Quartale des Geschäftsjahres 2021 zeigen bereits ein starkes Umsatzwachstum außerhalb des europäischen Heimatmarktes.

Management   

Unter der Führung des aktuellen Management entwickelt sich Stora Enso vom Papierhersteller hin zu einem innovativen Unternehmen mit biobasierten Produkten und Chemikalien in den Bereichen Nachhaltigkeit und Digitalisierung.

Der Vorstand agiert sehr weitsichtig und konzentriert das Unternehmen auf die Kernbereiche.

Dem Management ist die Wichtigkeit des Shareholder Return bewusst, es sollen in Zukunft 50 % des Gewinns pro Aktie als Dividende ausgezahlt werden.

Das Management agiert bei Vorhersagen äusserst vorsichtig und kann so immer wieder positiv überraschen.

Das Top-Management besteht aus den folgenden Personen:

Annica Bresky

President and CEO

Hannu Kasurinen

Executive Vice President, Packaging Materials Division

David Ekberg

Executive Vice President, Packaging Solutions Division

Markus Mannström

Executive Vice President, Biomaterials Division

Lars Völkel

Executive Vice President, Wood Products Division

Jari Suominen

 Executive Vice President, Forest Division

Kati ter Horst

Executive Vice President, Paper Division

Legal und Compliance Check

In unserem semiautomatischen Legal und Compliance Check durchsuchen wir vollautomatisiert Online-Medien nach negativen Artikeln bezüglich der Einhaltung von rechtlichen und ethischen Standards im Unternehmen. Die automatische Suche erfolgt mit hunderten Schlagworten aus dem Bereich Legal und Compliance in deutscher und englischer Sprache. Aus den Ergebnissen können Compliance-relevante Risiken abgeleitet und bewertet werden.

Gegen das Unternehmens selbst liegen keine Compliance- relevante, negative Artikel vor.

Der Gerichtshof der Europäischen Union hat am 20. Januar 2021 eine Vorabentscheidung getroffen bezüglich dem Abzug von Zinsaufwendungen in Schweden gegenüber ausländischen Tochterunternehmen. (Lexel AB – Rechtssache, C-484/19).

Dies kann kurzfristig zu zusätzlichen Aufwendungen bei Stora Enso führen.

Gegen das Management liegen keine Compliance- relevante, negative Artikel vor.

Der aufgeführte Punkt wird als geringes Risiko mit vernachlässigbaren Kosten für das Unternehmen eingeschätzt.

Alleinstellungsmerkmale/ Wettbewerbsvorteile Stora Enso

Stora Enso ist der weltweit führende Hersteller für biobasierte Kunststoffalternativen auf Zellstoffbasis. Ziel ist es, auf fossilen Rohstoffen basierende Materialien wie Plastik durch erneuerbare Lösungen auf Holzbasis zu ersetzen. Das Unternehmen bedient gleich mehrere Megatrends: Klimawandel, Öko-Bewusstsein, Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Die Produkte weisen einen soliden Konkurrenz-Vorsprung aus, welches ein enormes Potential für das Unternehmen entfaltet. Zum Beispiel werden mit Start-ups wie Sulapac biologisch abbaubare Trinkhalme entwickelt und mit renommierten Firmen wie TreeToTextile, ein Joint Venture Unternehmen mit H&M, Ikea und Lars Stigsson, wird eine nachhaltige und umweltschonende Textilproduktion entwickelt. Lignode, ein Produkt aus dem Geschäftsbereich Biomaterials, ist ein biobasiertes Kohlenstoffmaterial aus Lignin. Mit Lignode können nicht erneuerbare Materialien wie Graphit in Batterien ersetzt werden. Die im Sommer 2021 eröffnete Pilotanlage für biobasierte Kohlenstoffmaterialien befindet sich in Sunila/ Finnland. Stora Enso ist der grösste Lignin Produzent der Welt. Auch im Bereich von digitalen Verpackungslösungen ist Stora Enso führend und treibt somit die Digitalisierung des weltweit stark wachsenden Versandhandels voran.

Bewertung Allgemeine Unternehmensbeurteilung:

Stora Enso ist mit hervorragenden Produkten gut für die Zukunft aufgestellt. Risiken bestehen vor allem aus dem Klimawandel und allgemeinen volkswirtschaftlichen Konjunkturzyklen.

Fundamentalanalyse

Stora Enso wird als Substanzwert eingestuft.

Vermögenskennzahlen

Stora Enso hat ein Gesamtvermögen von 17.4 Mrd. EUR, die Gesamtverbindlichkeiten belaufen sich auf 8.6 Mrd. EUR. Das ergibt ein Nettovermögen von 8.8 Mrd. EUR. Dem gegenüber steht eine aktuelle Marktkapitalisierung in Höhe von etwa 12.55 Mrd. EUR. Daran ist zu erkennen, wie günstig das Unternehmen bewertet ist.

Waldbestand

Als Teil der Gesamtvermögens besitzt Stora Enso einen Waldbestand von 2 Millionen Hektar und einem Sachwert per Ende 2020 in Höhe von 7.3 Milliarden EUR. Der Sachwert, basierend auf den geografischen Standorten und regionalen Markttransaktionsdaten, stammt von Stora Enso und wird als Fair Value ausgewiesen.

Anteile am Unternehmen Tornator

Stora Enso hält 41 % der Anteile des finnischen Waldverwalters Tornator, was einem Waldbestand von 292.000 Hektar entspricht. Insgesamt verwaltet Tornator die Schnittrechte von ca. 715.000 Hektar Wald, davon in Finnland 637.000 Hektar, in Estland 66.000 Hektar und in Rumänien 12.000 Hektar.

Stora Enso ist FSC-zertifiziert für nachhaltige Waldnutzung und hat im Jahr 2020 62 Millionen Setzlinge aufgeforstet. Zur Verbesserung der Waldbewirtschaftung gibt es seit 2020 eine strategische Zusammenarbeit der Schwedischen Universität für Land- und Forstwirtschaft. Die Zusammenarbeit konzentriert sich auf die vier Kooperationsbereiche Biodiversität, Wald Management, Fernerkundungstechnologie und Lebenszyklusanalyse.

Das Verhältnis des durchschnittlichen Freien Cashflows der letzten fünf Jahre zu den Gesamtschulden beträgt 14.24. Das bedeutet, dass Unternehmen könnte seine Gesamtschulden mit dem freien Cashflow in ca. 14 Jahren voll kompensieren. Diese Kennzahl ist mittelmässig.

Die Eigenkapitalrendite liegt bei 7 %, dies wird bei einer geringen Verschuldung bzw. einem geringen Fremdkapitaleinsatz als mittelmässig eingestuft.

Die Investitionsquote des operativen Cashflows zwischen 2010 und 2020 betrug 53 %. Diese Zahl wird als optimal angesehen.

Goodwill

Bei unseren Analysen wird die Kennzahl des Goodwills oder des immateriellen Vermögens nahezu so hoch gewichtet wie die Schuldenkennzahlen des Unternehmens. Da der bilanzielle Goodwill nicht abgeschrieben wird, sondern jährlich einer Prüfung auf Werthaltigkeit unterzogen wird, kann es zu einer Aufblähung der Bilanz kommen und es besteht die Gefahr der außerordentlichen Abschreibung eines Einmalbetrages. Ein solcher Fall kann eintreten, wenn vom Management mehrfach überteuerte Unternehmensübernahmen vorgenommen werden, und diese übernommenen immateriellen Werte niemals monetarisiert werden können. Wenn bei solchen Unternehmensübernahmen auch noch Kapitalerhöhungen vorgenommen werden, wird der zukünftige Gewinnanteil der bestehenden Investoren durch die Ausgabe von neuen Aktien verwässert.

All die beschriebenen Gefahren treten bei Stora Enso nicht auf. Es gab keine Kapitalerhöhungen und die Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien hat sich in den letzten Jahren nicht nennenswert verändert.

Der Anteil des immateriellen Vermögens inclusive des Goodwills am Gesamtvermögen beträgt 2 %. Dieser Wert ist sehr gut, es besteht keine Gefahr für außerordentliche Abschreibungen.

Margen

Die durchschnittliche Gewinnmarge (Nettomarge) ist mit 7.08 % auf Branchen-Niveau. Die Standardabweichung der Gewinn-Marge in den letzten 5 Jahren beträgt 0.02 %. Das heisst, die Marge schwankt wenig und ist seit fünf Jahrem auf konstantem Niveau. Dies wird als sehr gut eingestuft. Die durchschnittliche freie Cashflow-Marge ist mit 6.17 % ebenfalls auf Branchen-Niveau. Die Standardabweichung der Free Cashflow-Marge in den letzten 5 Jahren beträgt 0.02%. Dieser Wert wird als sehr gut eingestuft.

Dividendenkennzahlen

Das Unternehmen hat seit 2010 ununterbrochen Dividende gezahlt. Die Dividendenrendite aus dem Jahr 2020 ist mit 1.89 % schwach.

Die Ausschüttungsquote des freien Cashflows liegt bei 49.03 %. Somit ist die Dividende voll durch den Cashflow abgedeckt.

Das Wachstum der Dividende betrug seit 2011 durchschnittlich 2.94 % per anno.

Die Unternehmenskennzahlen zeigen kein überragendes Ergebnis, sie zeigen ein stabiles und gesundes Unternehmen.

Wachstumskennzahlen

Entwicklung Umsatz

Das folgende Diagramm zeigt die Entwicklung des Umsatzes aus den Jahren 2010- 2020. Das durchschnittliche Wachstum in der Zeitperiode von 2016 bis 2020 betrug -2.9 % pro Jahr. Hier erkennt man deutlich, dass Stora Enso noch in der Umstellung vom reinen Papierhersteller mit schrumpfendem Umsatz hin zum Anbieter biobasierter innovativer Produkten steckt.  Die neuen Produkte können den sinkenden Umsatz aus dem Papiergeschäft noch nicht voll kompensieren.

In den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2021 haben Umsatz, Gewinn und Cashflow Zahlen wieder das Niveau vor Corona erreicht. Es ist davon auszugehen, dass im Gesamtjahr 2021 die Umsatzerlöse wieder oberhalb von 10 Mrd. Euro liegen werden.

Operativer Cashflow und Investitionen

Der operative Cashflow konnte seit dem Jahr 2010 im Durchschnitt um 5.10 % pro Jahr gesteigert werden. Die Investitionen sind im gleichen Zeitraum um 4.7 % gestiegen. Dass die Investitionen weniger stark steigen als der operative Cashflow ist ein gutes Zeichen. Die Investitionen zahlen sich für das Unternehmen aus.

Freier Cashflow und Gewinn

Der Gewinn konnte in den letzten 5 Jahren im Durchschnitt um 7.13 % pro Jahr gesteigert werden. Der freie Cashflow konnte in den letzten 5 Jahren im Durchschnitt um 7.07 % pro Jahr gesteigert werden. In den letzten 5 Jahren war der bilanzielle Gewinn höher als der bilanzielle Freie Cashflow. Dies bedeutet, dass Stora Enso mehr investiert als abgeschrieben hat. Auch hier erkennt man die Neuorientierung des Unternehmens mit erhöhten Investitionen.

Wachstumserwartung des freien Cashflows und des Gewinns

Ziel der Berechnungen ist es, die zukünftige Ertragskraft des Unternehmens zu bestimmen. Als erste Grundlage zur Berechnung der Wachstumserwartung von Gewinn und freiem Cashflow werden Vergangenheitswerte in die Zukunft extrapoliert. Die Grundlage für die Berechnung sind die Gewinne und Cashflows aus den Jahren 2010- 2020.

Die Extrapolation des freien Cashflows aus den Jahren 2010- 2020 ergibt ein durchschnittliches Wachstum von 7.07 % pro Jahr. Trotz Schwankungen im Wachstum kann daraus ein langfristig positiver Trend abgeleitet werden.

Die Extrapolation der Gewinne aus den Jahren 2010- 2020 ergibt ein durchschnittliches Wachstum von 7.13 % pro Jahr. Wie beim freien Cashflow kann auch hier ein langfristig positiver Trend abgeleitet werden.

Zukünftige Gewinnerwartung

Eine der wichtigsten Fragen bei der Ermittlung der zukünftigen Gewinnerwartung ist, wie stark das Unternehmen von einem Megatrend profitiert. Stora Enso profitiert vom stark wachsendem Megatrend nachhaltiger, biobasierter Produkte und Chemikalien.

Stora Enso ist einem hohen Konkurrenz und Margendruck ausgesetzt. Die Firma agiert in einem hochzyklischem Geschäftsumfeld. Durch den Konkurrenzdruck können die Produktpreise nicht ohne Weiteres erhöht werden. Die Firma muss über Umsatzwachstum wachsen. Um dies zu verwirklichen ist Stora Enso ist der Lage, kurzfristig weitere Produktionskapazitäten in bestehenden Papierfabriken zu schaffen.

Das Geschäftsmodell hat gutes Potential weiter zu wachsen. Das schrumpfende Papiergeschäft wird durch die anderen stark wachsenden Geschäftsbereiche abgelöst. Da im Papierbereich bereits keine Investitionen mehr vorgenommen werden, ist der Cashflow aus diesem Geschäftsbereich besonders hoch. Die papierproduzierenden Sägewerke werden sukzessive umgestellt auf die Produktion von Verpackungsmaterial, Holzprodukte für Bauen und Wohnen sowie Biomaterialien. Es ist davon auszugehen, das zukünftige Investitionen den operativen Cashflow stärker wachsen lassen als die Investitionen. Dadurch wird der freie Cashflow auf einem hohen Niveau bleiben.

Aus all den oben beschriebenen Fakten und der Berücksichtigung einer angemessenen Sicherheitsmarge leiten wir ein zukünftiges jährliches Wachstum von Stora Enso in Höhe von 5.32 % ab.

Bewertung Fundamentalanalyse:

Stora Enso ist ein Cashflow-starker Substanzwert mit gesunden fundamentalen Bilanzdaten und geringem Wachstum.



Preisanalyse

Die berechnete Gewinnprognose beträgt 0.92 EUR pro Aktie in 3 Jahren. Das daraus resultierende erwartete Kurs-Gewinn-Verhältnis (forwardKGV) beträgt 17.24. Bezogen auf ein geschätztes jährliches Wachstum von 5.32 % ist das Verhältnis KGV zu Wachstum (PEG) 3.24. Unter Berücksichtigung von Wettbewerbsvorteilen, Compliance Check, Risiko der Bilanzierungswährung, Zinsniveau und Länderrisiko in Finnland/Schweden sowie politische Sicherheit wird diese Kennzahl als hoch eingestuft, was auf eine Überbewertung der Aktien hindeutet.

Die berechnete Cashflow-Prognose beträgt 0.66 EUR pro Aktie in 3 Jahren. Das daraus resultierende Kurs-Cashflow-Verhältnis (KCV) beträgt 24.04. Bezogen auf ein geschätztes jährliches Wachstum von 5.32 % ist das Verhältnis KCV zu Wachstum 4.51. Unter Berücksichtigung von Wettbewerbsvorteilen, Compliance Check, Risiko der Bilanzierungswährung, Zinsniveau und Länderrisiko in Finnland/Schweden sowie politische Sicherheit wird diese Kennzahl als hoch eingestuft, was auf eine Überbewertung der Aktien hindeutet.

Das Verhältnis des aktuellen Unternehmenswertes (EV) zum zukünftig erwarteten Umsatz beträgt 1.84. Das bedeutet, Stora Enso wird aktuell mit dem 1.84- fachen des erwarteten Umsatzes bewertet. Diese Kennzahl deutet auf eine Unterbewertung der Aktie hin.

Der Kurs liegt aktuell 15.36 % unter dem 52-Wochen-Hoch.

(alle Berechnungen zum Kurs per 23.11.2021)    

Fairer Wert nach Dicounted Cashflow Verfahren

Stora Enso hat ein Gesamtvermögen von 11.14 EUR pro Aktie. Hierzu wird der Wert des geistigen Eigentums pro Aktie addiert. Das ergibt ein Vermögen pro Aktie in Höhe von 19.29 EUR. Zur Bestimmung des inneren Wertes wird der abgezinste erwartete Cashflow addiert. Aufgrund der guten Fundamentaldaten wird mit einem Anlagehorizont bis zum Jahr 2027 kalkuliert und ein innerer Wert von 24.12 EUR pro Aktie errechnet. Dieser Wert liegt 38% über dem aktuellen Börsenkurs der Aktie per 23.11.21.

Fairer Wert nach Umsatzverfahren

Bei diesem Verfahren wird der faire Wert berechnet mit dem Mehrfachen des zukünftig erwarteten Umsatzes. Der Multiplikator berechnet sich aus verschiedenen Komponenten wie Wettbewerbsvorteilen, Anteil an Megatrends, Digitalisierung und Skalierbarkeit des Geschäftsmodells, Compliance Check, Risiko aus Zinsniveau, Länderrisiko und politische Sicherheit.

Für Stora Enso ist das Ergebnis ein Multiplikator von 1.5 auf den Umsatz. Dies ergibt ein fairer Wert der Aktie in Höhe von 18.76 EUR. Dieser Wert liegt 20% über dem aktuellen Börsenkurs der Aktie per 23.11.2021.

Bewertung Preisanalyse

Der Preis der Unternehmensanteile wird aktuell als günstig eingeschätzt. Die Aktien können mit einem Abschlag auf fairen Wert gekauft werden. Lt. Discounted Cashflow Verfahren ist die Aktie aktuell ein Abschlag von 38 % und nach Umsatzverfahren mit einem Abschlag von 20 % zu bekommen.

SWOT-Analyse

In der SWOT-Analysen stellen wir Stärken und Schwächen sowie Chancen und Risiken gegenüber.

Stärken

Stora Enso ist ein Cashflow-starker Substanzwert mit gesunder Bilanz. Ein Grossteil des Gesamtvermögens besteht aus 2 Millionen Hektar Wald. Dies ist ein Sachwert mit sehr langem Bestand. Die Firma ist FSC-zertifiziert für nachhaltige Waldnutzung und forstet pro Jahr etwa 60 Mio. Millionen Setzlinge auf.

Durch die innovativen Produkte hat das Unternehmen einen robusten Vorsprung auf die Konkurrenz. Es gibt ein weit gefächertes Kerngeschäft und die Erlöse sind breit aufgestellt. Die Produkte sind schwer reproduzierbar und es gibt hohe Einstiegshürden für Wettbewerber. Das Unternehmen bedient gleich mehrere Megatrends: Klimawandel, Öko-Bewusstsein, Nachhaltigkeit und Digitalisierung.

Stora Enso hat ein hervorragendes Management mit langjähriger Betriebszugehörigkeit und sehr guten fachlichen Kenntnissen. Der Vorstand agiert sehr weitsichtig und immer im Interesse des Unternehmens. Shareholder Value wird gross geschrieben, 50 % des Gewinns pro Aktie wird als Dividende ausgezahlt.

Das finnisch-schwedische Unternehmen agiert in einem Umfeld von politischer Sicherheit und geringem Länderrisiko.

Schwächen

Als zyklisches konjunkturabhängiges Unternehmen bestehen für Stora Enso Gefahren vor allem aus einem globalen Wirtschaftsabschwung.

Das Unternehmen ist bisher sehr Europa-lastig, fast 3/4 der Umsätze werden innerhalb Europas generiert.

Stora Enso steckt noch in der Umstellung vom reinen Papierhersteller hin zum Anbieter biobasierter Produkten. Die neuen Produkte können den sinkenden Umsatz aus dem Papiergeschäft noch nicht voll kompensieren. Die Umstellung der Betriebsanlagen von der klassischen Papierproduktion auf die neuen Produkte wird kurzfristig steigende Kosten verursachen, die sich in der Bilanz niederschlagen werden. Auch die Konkurrenz, zum Beispiel UPM Kymmene oder Unternehmen aus der chemischen Industrie, werden aufholen, und sich ein Stück vom Kuchen abschneiden. Der Konkurrenzdruck ist hoch und Produktpreise können nicht ohne Weiteres erhöht werden.

Der Umsatz kommt zu fast 3/4 aus Europa. Es besteht eine starke Abhängigkeit vom europäischen Markt.

Die Wachstumskennzahlen zeigen ein relativ langsam wachsendes Unternehmen. Die Produkte sind wenig skalierbar.

Chancen

Die Corona-Pandemie hat weltweit einen Bauboom ausgelöst und die erhöhten Preise können von Verbrauchern wegen der expansiven Geldpolitik der Notenbanken gezahlt werden. Wie die Bilanzzahlen zeigen, spielt diese Entwicklung Stora Enso in die Hände. Die wichtigsten Geschäftsbereiche können im 3. Quartal 2021 Rekordumsätze verzeichnen. Kurzfristig, in den Jahren 2022 und 2023, ist das Unternehmen in der Lage, weitere Produktionskapazitäten in bestehenden Papierfabriken zu schaffen.

Die Konzentration auf die Geschäftsfelder Verpackungen, Holzbau und Biomaterialien werden langfristig ein positives Wachstum generieren. Nach der kostenintensiven Umstellung der Produktionsstandorten auf die neuen Geschäftsfelder wird der bereits starke freie Cashflow weiter ansteigen und somit auch die entsprechenden Margen.

Beispiele für die neuen innovativen Produkte:

Holzfaserverbundwerkstoff DuraSense- als Kunststoffersatz für Spritzgussprodukte.

Biobasiertes Kohlenstoffmaterial Lignode- ersetzt nicht erneuerbare Materialien wie Graphit in Batterien.

Zellstoffprodukte z.B. für Textilien- umweltschonende Textilproduktion über das Joint Venture TreeToTextile, zusammen mit H&M, Ikea und Lars Stigsson.

Bisher kommen die Erlöse von Stora Enso zu 72 % aus Europa. Daraus schliesst sich ein enormes Potential vor allem in Asien. Das Management hat dies erkannt und hat Investitionen in China ausgeweitet. Das Ergebnis dieser Investitionen hat sich in den ersten 3 Quartalen des Geschäftsjahres 2021 bereits bemerkbar gemacht, der Umsatz in Regionen ausserhalb des Heimatmarktes Europa ziehen stärker an.

Risiken

Stora Enso selbst nennt den Klimawandel als die grösste Gefahr. Gemeint sind damit die langfristigen Gefahren für den Waldbestand durch die Klimaerwärmung. Die Erderwärmung oder auch Naturkatastrophen und Schädlingsbefall können dem Waldbestand zusetzen.

23 % des Umsatzes stammen immer noch aus dem Geschäftsbereich Paper. Die Firma muss noch beweisen, dass die zukünftigen Geschäftsfelder die schrumpfenden Erlöse aus dem Papier-Bereich kompensieren können.

Erhöhte politische Risiken bestehen beim gepachtete Wald in China, Russland, Osteuropa und Südamerika. Die Bewertung des Waldbestandes nach dem fair Value Verfahren kann in Zukunft zu Bilanzschwankungen führen.

Fazit

Die aktuelle Börsenbewertung entspricht aus unserer Sicht nicht dem realen Wert von Stora Enso. Auf der Firma lastet immer noch der Abschlag des reinen Papierherstellers. Der schrumpfende Papier-Anteil beträgt aktuell noch 23 % des Umsatzes. Die Papierfabriken werden nach und nach umgestellt auf Produkte der anderen Geschäftsbereichen. Hier wird es langfristig zu einer Neubewertung der Anteile durch die Marktteilnehmer kommen und diese sollte zu höheren Aktienkursen führen.

Die Summe aus jährlichem Wachstum, der Dividendenrendite und der Unterbewertung ergibt für die Aktie eine langfristige Renditechance in Höhe von ca. 9 % p.a. Wir gehen davon aus, dass die Gesamtrendite der Aktie von Stora Enso unsere Benchmark des MSCI World outperformen kann.

Der Anteil von Stora Enso am Bolesch Beteiligungsportfolio beträgt 5% per November 2021.

Hat dir die Analyse gefallen? Mit unserem kostenlosen Newsletter bekommst du alle neuen Analysen per Mail ! Jetzt hier den Newsletter abonnieren !


Das könnte dich auch interessieren


Allgemeine Hinweise zur Analyse

Bei Bolesch sind wir immer auf der Suche nach den besten Investmentchancen. Wir haben einen fokussierten Anlagestil basierend auf dem klassischen Prinzip des Value Investing nach Benjamin Graham.

Mehr lesen
Um die besten Investments zu identifizieren und dauerhaften Kapitalverlust zu vermeiden, unterziehen wir potenzielle Investments einem ausführlichen Selektionsprozess. Immer werden eine allgemeine Unternehmensbewertung, eine Fundamentalanalyse, eine Preisanalyse und eine Wettbewerbsanalyse durchgeführt. Bei unseren Analysen wird der freie Cashflow als maßgebliche Kennzahl genutzt. Eine ausführliche Beschreibung unserer Prinzipien findest du hier. Der faire Wert des Unternehmens wird mit dem Discounted-Cashflow-Verfahren und dem Umsatzverfahren ermittelt. Die Jahresdividende wird bei der Ermittlung des zukünftigen inneren Wertes herausgerechnet. Alle Kennzahlen sind, sofern nichts anderes angeben ist, selbst berechnet und werden den Jahresgeschäftsberichten der Unternehmen entnommen. Bei allen Kennzahlen und Schätzungen werden konservative Annahmen getroffen und eine Sicherheitsmarge eingerechnet. Zur Auswertung der Kennzahlen und Berechnung der Daten kommt die BAS (Bolesch Analyse Software) zum Einsatz. Die Software verknüpft Berechnungsmethoden des Risiko Managements mit den Regeln des Value Investing. Das Scoring System der BAS berechnet die Kennzahlen auf Basis des langfristigen freien Cashflows. Dadurch werden die wirklichen Stärken der analysierten Unternehmen identifiziert und die Qualität der daraus resultierenden Investments deutlich verbessert. Obwohl die Berechnung äußerst komplex ist, ist es unser Ziel die Analysen möglichst einfach und verständlich darzustellen.

Markteinschätzung unserer Partnerunternehmen

Loading RSS Feed

Loading RSS Feed


Loading RSS Feed

Weitere Beiträge im Kapitalmarkt-Kompass


Disclaimer

Die vom Betreiber dieser Webseite analysierten und gehandelten Aktien und ETFs sind immer mit Risiken behaftet. Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Sie wurden nach bestem Wissen und Gewissen aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen. Alle zur Verfügung gestellten Informationen (alle Gedanken, Prognosen, Kommentare, Hinweise, Ratschläge etc.) dienen allein der Bildung und der privaten Unterhaltung. Eine Haftung für die Richtigkeit kann in jedem Einzelfall trotzdem nicht übernommen werden. Sollten die Besucher dieser Seite sich die angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln sie eigenverantwortlich.

Urheberrechte

Diese Analyse ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung, insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien des gesamten oder von Teilen des Inhalts ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. © 2018- 2021 Bolesch Analysen

Quellen

Alle verwendeten Daten für die Fundamentalanalyse stammen von Stora Enso und können in den Geschäftsberichten auf der Investor Relations Website von Stora Enso eingesehen werden.

Offenlegung

Der Autor hält Aktien von Stora Enso.

Empfehle diese Seite deinen Freunden